Diakonie-Krankenhaus Elbingerode

fachlich kompetent - christlich engagiert

fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Fachstelle für Suchtprävention

Fachstelle für Suchtprävention

Wenn Sie Informationen zur Suchtprävention im Landkreis Harz wünschen oder eine Veranstaltung zur Suchtprävention planen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf!

Ziele unserer Arbeit

Hauptziel der Fachstelle für Suchtprävention Wernigerode ist es, Menschen zu einem eigenverantwortlichen und gesunden Umgang mit legalen psychoaktiven Substanzen und nichtstoffgebundenen Verhaltensweisen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu motivieren. Um dieses Ziel zu erreichen, bündeln und vernetzen wir Ressourcen der Suchtprävention im Landkreis Harz. Wir bieten Eltern und Fachkräften, die im Landkreis Harz mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, kompetente Unterstützung, wenn es darum geht, Suchtgefahren zu erkennen und frühzeitig entgegenzuwirken. Unser Engagement konzentriert sich insbesondere darauf, die Verhältnisse und Lebensbedingungen suchtpräventiv und gesundheitsfördernd zu gestalten. Weiterhin ist es uns wichtig, die Bevölkerung zum Thema Sucht und Suchtgefahren zu sensibilisieren.

Unsere tägliche Arbeit orientiert sich an dem Rahmenkonzept für Suchtprävention im Land Sachsen Anhalt. Folgende Werte sind uns wichtig:

  • Wir begegnen allen Menschen mit aufrichtiger Achtung und jeder Mensch hat den gleichen Wert.

  • Suchtprävention verbessert die gesundheitliche und soziale Situation aller Menschen.   Sucht beginnt im Alltag – Suchtprävention auch.

  • Suchtprävention ist eine Gemeinschaftsaufgabe, jeder ist dafür verantwortlich.

  • Suchtprävention unterstützt Eltern und alle anderen Personen, die für die Entwicklung junger Menschen Verantwortung tragen.

  • Suchtprävention ist kontinuierlich und langfristig angelegt und nimmt Einfluss auf das Verhalten und die Lebensbedingungen aller Menschen.

Im Landkreis Harz gibt es eine Vielzahl von Akteuren und Institutionen, die suchtpräventive Zielsetzungen verfolgen und umsetzen. Durch Vernetzung und fachlichen Austausch können wir gemeinsam Standards und Strukturen entwickeln und Suchtprävention für alle Menschen erkennbar machen.

Um dies zu erreichen, steht für uns Folgendes im Vordergrund:

Personenbezogene Maßnahmen müssen immer in Verbindung mit strukturellen Maßnahmen durchgeführt werden, da sonst keine suchtpräventive Wirkung erzielt wird!  (z.B. Einmalveranstaltungen in Schulen mit Schülern sind wirkungslos!)
Aus diesem Grund sind alle unsere Veranstaltungen in Gesamtkonzepte eingebunden und wir führen keine Einzelveranstaltungen durch!

 

Unsere Leistungen

  • Beratung zur Suchtprävention/ Frühintervention, persönlich, telefonisch, per Mail

  • Unterstützung von Institutionen und Einrichtungen bei der Entwicklung und Umsetzung suchtpräventiver Projekte und Programme

  • Unterstützung bei der Schaffung eines gesundheitsfördernden Umfeldes z.B. Gemeinwesenarbeit

  • Transfer von Bundes- bzw. Landesprojekten in den Landkreis Harz und dessen Koordination

  • Gremienarbeit regional und überregional
    –   Auf- und Ausbau regionaler Netzwerke
    –   Mitwirkung in suchtpräventiv relevanten Gremien, fachlicher Austausch

  • Erstellung von Konzepten und Entwicklung von Arbeitsmaterialien für verschiedene Arbeitsfelder, Verleih suchtpräventiver Materialien sowie interaktiver Methoden

  • Öffentlichkeitsarbeit
    –   Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    –   Vertreten der Suchtprävention in Politik und Öffentlichkeit

  • Dokumentation (u.a. Jahresbericht) und Evaluation (DotSyS – Dokumentationssystem sowie Einzelnachweis aller Veranstaltungen/ Maßnahmen für das Jugendamt Landkreis Harz)


Zielgruppen

  • Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene

  • unmittelbare Bezugspersonen aus den Bereichen:
    o   Familie (z.B. thematische Elternabende)
    o   Schule (z.B. Projektberatungen)
    o   Kinder- und Jugendhilfe (z.B. Multiplikatoren-Schulungen)
    o   Sport und Freizeit (z.B. „Null Promille“ Projekt für Fahrschüler)
    o   Ausbildung (z.B. „Prev@WORK“

  • mittelbare Bezugspersonen  z.B. Entscheidungsträger im jeweiligen Setting

Settings

•          Einrichtungen der Elementar- und der Primarerziehung

•          Schulen

•          Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

•          Einrichtungen der Jugendfreizeit

•          Am Gemeinwesen orientierte Projekte in der Kommune

•          Betriebe

•          Familien

zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht