Diakonie-Krankenhaus Elbingerode

fachlich kompetent - christlich engagiert

fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Ambulant Betreutes Wohnen

Ambulant betreutes Wohnen Wernigerode für Menschen mit Suchtproblematik

Allgemeine Information

Unser Ambulant Betreutes Wohnen für Suchtkranke in Wernigerode bietet eine gute Hilfe auf dem Weg in ein selbstständiges Leben. Das Konzept basiert auf der aktiven Mitarbeit unserer Bewohnerinnen und Bewohner bei der Erreichung der gemeinsam vereinbarten Ziele.
Unterstützung im Alltag, ein eigenes Zimmer in einer Wohngemeinschaft von Gleichgesinnten, Ansprechpartner die ihnen in vielen Belangen Unterstützung und Begleitung geben können – so haben schon viele den Absprung geschafft, den sie sich selbst vielleicht nicht zugetraut hätten. Danach begleiten wir Sie auch gern in ihrer eigenen Wohnung weiter.

Das Ambulant Betreute Wohnen in Wernigerode bietet aktuell 40 Plätze in Wohngruppen an und 20 Plätze in der eigenen Häuslichkeit. Die Wohnungen befinden sich im Stadtgebiet von Wernigerode.In der Regel leben die Bewohner in 2-er oder 3-er Wohngemeinschaften zusammen und jeder hat einen eigenen abgeschlossenen Wohnbereich. Küche und Bad werden gemeinschaftlich genutzt.
Die Begleitung in der eigenen Häuslichkeit setzt eigenen Wohnraum
voraus, das bedeutet auch, dass der Bewohner in der Lage sein muss, eine eigene Wohnung und einen eigenen Haushalt zu bewirtschaften. Die Begleitung und Assistenz in beiden Bereichen wird durch eine Bezugsbetreuung abgesichert.

Zielgruppe und Ziele

Im Ambulant Betreuten Wohnen werden Menschen mit wesentlichen seelischen, seelischen und mehrfachen Behinderungen infolge Sucht im Sinne von §§ 53, 54 SGB XII Eingliederungshilfe aufgenommen, die je nach ihren individuellen Beeinträchtigungen mindestens auf Hilfestellung und Assistenz bei der individuellen Basisversorgung einschließlich Haushaltsführung, individuellen und sozialen Lebensgestaltung,Kommunikation mit der Umwelt, Freizeitgestaltung, Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und auf psychosoziale Hilfen angewiesen sind. Gewisse grundlegende soziale und lebenspraktische Fähigkeiten wie zeitliche und örtliche Orientierung,
oder die Möglichkeit der Tagesstrukturierung wird vorausgesetzt.
Eine weitere wichtige Bedingung ist die Abstinenzfähigkeit.

Leistungen und Angebote

• Hilfen zur Vermittlung und zum Erhalt der Wohnung
• Hilfen zur Sicherung der materiellen Lebensgrundlagen
• Beratung und Assistenz im lebenspraktischen Bereich
• Wöchentliche Einzel- und Gruppengespräche (wöchentliches Hausplenum)
• Hilfen zur Tagesstrukturierung

Begleitung und Assistenz bei Behörden- und Ämterangelegenheiten
• Hilfen bei Fragen der beruflichen Eingliederung/Beratung bei Problemen am Arbeitsplatz
• Beratung von Angehörigen
• Hilfen zum Erhalt bzw. beim Aufbau sozialer Kontakte
• Hilfen zur Freizeitgestaltung
• Krisenintervention
• Assistenz bei der Sicherstellung der medizinischen Versorgung (Screenigs, Facharztvisiten, Psychiatrische Institutsambulanz)

 

 

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme in das ambulant betreute Wohnen ist die Absicht zur abstinenten Lebensführung, das Kostenanerkenntnis des zuständigen Sozialhilfeträgers und die Anerkennung des Betreuungsvertrages. Anträge sind an das örtliche Sozialamt des Herkunftslandkreises zu richten.

Aufnahmeeinschränkungen: Die Wohngemeinschaften sind für Rollstuhlfahrer nicht geeignet.

zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht